Zufälle gibts …

... nicht in einer Welt, die nur nach Profit giert.

Glühlampenverbot – Energiesparlampen werden teurer

Industrie verweist auf Rohstoffpreise

Zeitgleich mit dem von der EU verordneten Verbot der herkömmlichen 60-Watt-Glühlampen ab dem 1. September erhöhen die Hersteller von Energiesparlampen die Preise. Inklusive einer Preisanhebung vom Frühjahr verteuern sich laut Osram-Sprecher Stefan Schmidt Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren um bis zu 25 Prozent.

Hintergrund sei nicht das Glühbirnenverbot, sondern der Anstieg der Rohstoffpreise: “Seltene Erden sind in den vergangenen zwölf Monaten um 700 Prozent teurer geworden.” Für die Produktion der Leuchtmittel würden vor allem Lanthan, Europium, Terbium und Yttrium aus der Gruppe der Seltenen Erden benötigt, erläuterte Schmidt. Den Osram-Kunden sei die Preiserhöhung schon vor einigen Wochen angekündigt worden.   

Per Politik-Schnellschuss in die Abhängigkeit ... ohne Happy-End.

Exklusiver Auszug aus Cashkurs*Trends Nr. 4: Seltene Erden

[...]

Wenn also dieser kritische Punkt erreicht ist, in dem China den Westen  nicht mehr als Absatzmarkt benötigt, da 1,3 Milliarden Chinesen und weitere 2 Milliarden Menschen in den umliegenden asiatischen Ländern mit all jenen Produkten versorgt werden wollen, die bei uns seit langem selbstverständlich sind, wird das einige Verwerfungen hervorbringen.

Der Westen hat für China dann eine deutlich geringere Bedeutung. Im Gegenteil, China kann den Westen als Futterkonkurrent um die Rohstoffe nicht gebrauchen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit werden Rohstoffe wie Metalle knapp. Es wird nicht genug für alle vorhanden sein. Zumindest werden die vorhandenen und kurzfristig erschließbaren Minenkapazitäten bei weitem nicht ausreichen um die weltweite Nachfrage zu beliefern.

In Deutschland kommen auf 100 Bürger 50 PKW. In China etwa 1,7 PKW pro 100 Einwohner. Wenn hier auch nur auf 10 PKW/100 Einwohner erhöht wird, kann man sich in etwa ausmalen, was dies bei 1,3 Milliarden Menschen (ohne Umland) für die Rohstoffnachfrage bedeutet

[...]

So unbekannt diese Metalle den meisten Menschen sind, so wichtig sind sie für die Hightech-Industrie. Kaum ein modernes Produkt wie Energiesparlampe, I-pod, oder Akku für Elektroauto kommt heute ohne diese seltenen Erden aus.

Auch Glasproduzenten wie Schott oder Zeiss sind ohne seltene Erden nicht mehr arbeitsfähig. Die chemische Industrie braucht Cer dringend für Katalysatoren. Ein Experte der Uni Augsburg fasste es in den Satz zusammen: „ Wenn der Nachschub (an seltenen Erden) ausbleibt, steht die Produktion (der westlichen Industrie) still“.

Es handelt sich also nicht mehr nur um „seltene Erden“, sondern um „existenzielle Erden“. Umso beunruhigender, dass China es in den letzten Jahren geschafft hat, sich 95 Prozent der weltweiten Produktion an „seltenen Erden“ zu sichern. Ohne den Willen und die Exporte Chinas geht nichts mehr. Wehe, wenn die chinesische Wirtschaft den 2012/2013 erwarteten Punkt der „kritischen Masse“ erreicht hat. China wird dann sämtliche verfügbare Produktion der SE für die eigene Bevölkerung benötigen. Einen kleinen Vorgeschmack gab es bereits 2009, als China begonnen hat, die Exporte in den Westen deutlich zu reduzieren und die Ausfuhr von bestimmten Elementen komplett zu verbieten. Laut eigenen Aussagen der Chinesen produzieren die eigenen Minen kaum genug SE für den stark steigenden chinesischen Eigenbedarf.

[...]

Links:
Tagesschau-Artikel vom 31.8.2011
Cashkurs-Artikel vom 10.2.2010  Teil 1/2 + Teil 2/2
Dieser Beitrag wurde unter light bulb abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Zufälle gibts …

  1. Colin sagt:

    Hast du noch weitere Informationen darueber ?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>